· 

Was wäre, wenn?

Wenn es wirklich so wäre, dass der Virus nicht so extrem gefährlich, nicht so extrem ansteckend ist, wie uns das zurzeit überall vermittelt wird.

 

Wenn es wirklich so wäre, dass der Virus für einzelne Menschen eine erhebliche Bedrohung darstellt aber nicht für den weitaus größten Teil der Bevölkerung.

 

Wenn es wirklich so wäre, dass der Virus keine völlig neue Bedrohung darstellt, sondern seine besondere Bedeutung ausschließlich durch die Aufmerksamkeit erlangt, die wir ihm schenken.

Was wäre dann anders in unseren Medien, in den Nachrichten, in den Diskussionen zur Bildung der öffentlichen Meinung?

 

Wie würden wir dann konkret bemerken, dass die Bedrohungen übertrieben werden, woran genau würden wir merken, dass die Gefahren überzogen dargestellt werden?

 

Auf welche Weise könnten wir dann feststellen, ob die Ereignisse tatsächlich das dramatische Ausmaß erreicht haben oder erreichen werden, wie suggeriert?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0