· 

Relationen

Die WHO nennt mit Datum vom 18.02.2021 rund 110 Millionen bestätigte Fälle (gemeint sind positive Tests) und mehr als 2,4 Millionen Verstorbene in Sachen Covid-19.

 

109.594.835 Covid-19 Fälle weltweit und 2.424.060 Tote innerhalb von ungefähr 14 Monaten. Bei 420 Tagen wären das durchschnittlich 5.772 Verstorbene pro Tag.

 

Die UNO rechnet laut Wikipedia zurzeit damit, dass die Weltbevölkerung im Jahre 2023 die Zahl von 8 Milliarden Menschen erreichen wird, jedes Jahr wächst die Menschheit gegenwärtig um rund 80 Millionen Menschen. Das bedeutet, dass jeden Tag fast 220.000 Erdenbürger hinzukommen. Täglich eine Stadt wie Mainz oder Lübeck. In 14 Monaten oder 420 Tagen sind das ca. 92.400.000 Menschen.

 

Damit will ich nicht 6.000 gegen 220.000 Menschenleben aufrechnen, im Gegenteil, mir geht es nicht um zynische Zahlenspiele.

Es geht um die Verhältnismäßigkeit der Bedrohung.

 

Es geht um die Verhältnismäßigkeit des täglichen Zahlenterrors.

 

Warum sagt man uns täglich, wie viele Menschen "im Zusammenhang mit Corona" gestorben sind? Wozu dienen diese Berichte und das tägliche Addieren von absoluten Zahlen?

 

"Guten Abend meine Damen und Herren, ich begrüße Sie zur Tagesschau. Heute sind weltweit weniger als 6.000 Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben, während rechnerisch etwa 220.000 neue Erdenbürger geboren wurden. Wie ein Sprecher der WHO sagte, sind erfreuerlicherweise weiterhin 98,5 % der Weltbevölkerung nicht ernsthaft von einer Erkrankung mit Covid-19 bedroht."


Kommentar schreiben

Kommentare: 0