· 

Verwirrung

In letzter Zeit treten Phänomene auf, die mich irritieren.

 

Da wird die Politik einer Regierung durch Aktivisten der Antifa verteidigt. Auf Gegendemos beispielsweise, also bei Demonstrationen gegen Demonstranten, die sich gegen die Regierungspolitik richten. Und es ist nicht die Regierung Kubas oder Venezuelas, die vor Kritik in Schutz genommen wird. Es ist die deutsche Regierung einer dem Namen nach noch immer christlichen, also eigentlich bürgerlichen oder sogar eher konservativen Partei. Also zumindest war sie das mal.

 

Ich konnte mir das ja noch erschließen, als es um Einwanderungspolitik oder gegen die Pegida-Demos ging, da war ein logischer Zusammenhang für mich noch erkennbar.

Nun aber geht es gegen die Einschränkung von Freiheit und Bürgerrechten, gegen Versammlungs- und Demonstrationsverbote, gegen die Pharma-Lobby, gegen Genmanipulation oder gegen Justizwillkür und Polizeistaat, gegen die Interessen von globalisierten Superkonzernen und solche Sachen.

 

Und gegen diese Demos demonstriert anscheinend die Antifa?

 

Nun sagen manche alte Antifanten wohl, das sei gar nicht wirklich die Antifa. Das seien instrumentalisierte Kinder, die sich als Antifa ausgeben würden.

 

Und dann bekäme das ja wieder einen durchaus nachvollziehbaren Spin...


Kommentar schreiben

Kommentare: 0