· 

Komplizenschaft

Ebenso wenig wie es die Medien gibt, gibt es selbstverständlich auch nicht die Politik. Wenn es auch ungerecht und wenig trennscharf ist, mit der Politik kann man schon recht verständlich machen, wen man meint.

 

Ich glaube, die Politik ist mittlerweile tatsächlich vollkommen verblödet oder vollkommen verrückt geworden oder beides. Oder die Politik ist inzwischen derartig dreist und unverfroren, dass sie denkt, sich wirklich alles herausnehmen zu können, was das Demagogie- und Propagandainventar hergibt, ohne dass es jemand bemerken oder kritisieren würde.

 

Wäre die Politik verblödet oder verrückt geworden, müssten wir das als Auftrag- und Arbeitgeber so langsam mal bemerken und etwas dagegen tun. Anderenfalls wären wir selbst schuld an der Misere und bräuchten uns nicht zu beschweren.

Wenn die Politik aber tolldreist auf die Spitze treiben würde, was man so treiben und machen und ausprobieren kann, um die bescheuerten Schafe, die sich das alles gefallen lassen, noch mehr zu drangsalieren, zu bevormunden und zu demütigen, dann würden wir einen Teil der Verantwortung für die Katastrophe übernehmen müssen.

 

Wenn wir uns wie der Ochse am Nasenring durch die Manege führen lassen von der Politik, still und klaglos leidend oder sogar begeistert und ambitioniert wie die Medien und so manche Prominente und Funktionsträger hierzulande, dann sind wir nicht nur brave Untertanen und Mitläufer und dumme Schafe. Dann sind wir mitverantwortlich. Dann sind wir Mittäter. Dann werden wir durch unser Schweigen und unsere Untätigkeit zu Komplizen.

 

In diesem Fall hätten wir die Verantwortung mitzutragen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0