· 

Wahlprogramm

Ein prominenter Kabarettist - bei dem es mich manchmal wundert, dass er noch in den öffentlich-rechtlichen Anstalten auftritt - soll kürzlich dringend empfohlen haben, das aktuelle Wahlprogramm der Grünen zu lesen, damit die potenziellen Wähler-/*_innenxX dieser Partei wissen, was sie da beabsichtigen zu wählen...

 

Ich kann mich dieser Empfehlung nur anschließen, eine überaus interessante Lektüre, dieser Entwurf.

 

Franz Josef Strauß soll einmal gesagt haben, es wäre ihm egal, wer unter ihm Bundeskanzler ist.

 

Den Grünen könnte es auch egal sein, wer ihre Agenda im Bundeskanzleramt umsetzt, die derzeitige Regierungschefin zeigt das ja recht beeindruckend.

Aber wenn die Grünen stärkste Kraft wären, würde es ihnen schwerer fallen, sich der Verantwortung für die grüne Politik zu entziehen. Sie könnten dann nicht mehr so leichtfüßig Regierung und Opposition zur gleichen Zeit spielen.

 

Als Joschka damals die Bundeswehr in einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg schickte, war für mich das Wählen dieser Partei unmöglich geworden, danach haben die Grünen nie mehr meine Stimme bekommen. Ich denke, diesmal werde ich wieder das Original wählen, wenn sie mich denn im Herbst wählen lassen, denn dann schlage ich zwei Fliegen mit einer Klappe:

 

Ich bin ein guter Bürger, ich habe das richtige gewählt, ich bin ein guter Mensch. Und die Grünen müssen im Fall ihres Wahlsieges wenigstens zum Teil die Masken fallen lassen, sich zumindest teilweise den Realitäten stellen, zumindest partiell die Schäden verantworten, die sie anrichten.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0