· 

Argumente

Anmerkung: In diesem Text werden aus Gründen der besseren Lesbarkeit die Formulierungen "Impfung", "Geimpfte" und "Ungeimpfte" ohne die aus meiner Sicht eigentlich erforderlichen Anführungszeichen verwendet; aus gleichem Grund wird auf die Begriffe "sogenannte", "angeblich" und "vermeintlich" etc. verzichtet.

Geimpfte sind nicht vollständig geschützt.

Die Impfung schützt nicht vor der Erkrankung, das wäre eine altmodische und völlig überzogene Erwartung an eine Impfung. Schuld daran sind die Ungeimpften. (Die Impfung mindert aber dennoch die Gefahr, einen schweren Verlauf oder sogar eine Hospitalisierung erleben zu müssen.)

 

Geimpfte können sich dennoch anstecken.

Auch nach der Impfung kann man also noch erkranken, aber eben nicht mehr so schlimm, siehe oben. Schuld daran sind die Ungeimpften.

 

Geimpfte können die Infektion weitergeben.

Wenn man geimpft ist, schützt man nicht die anderen Geimpften, man kann die Erkrankung auch als Geimpfter weitergeben. Die Virenlast von erkrankten Ungeimpften und Geimpften unterscheidet sich oft nicht wesentlich, einige Wochen nach der Impfung scheint sie oft wieder identisch zu sein. Schuld daran sind die Ungeimpften.

 

Die Impfung hilft nur für kurze Zeit.

Man muss die Impfung alle drei bis sechs Monate "auffrischen", weil sie Ihre ohnehin unzulängliche Wirkung verliert. Daran sind die Ungeimpften schuld.

 

Die Impfung hilft nicht ausreichend gegen neue Virusmutationen.

Das Virus mutiert schnell und absolut unvorhersehbar, die Entwicklung und Anpassung der Impfstoffe muss immer hinterherhinken. Daran sind die Ungeimpften schuld.

 

Die Impfung bringt nicht die versprochenen Ergebnisse.

Die Kampagne ist nicht zielführend, der Aufwand steht in keinem Verhältnis zur Wirkung. Immense Kosten, möglicherweise viele unerwünschte Nebenwirkungen, große Kollateralschäden in allen Bereichen der Gesellschaft führen nicht zur Rückkehr normaler Verhältnisse. Daran sind die Ungeimpften schuld.

 

Viele Geimpfte fühlen sich betrogen und belogen.

Nicht eingetretene Vorhersagen, falsche Versprechungen und Prognosen, ständig neue Behauptungen, Kennziffern  und Regeln, neue Ängste und enttäuschte Hoffnungen, suboptimales  Krisenmanagement und schlechte Kommunikation lassen die Corona-Politik für Teile der Gesellschaft ziemlich dilettantisch wirken. Schuld daran sind die "Verschwörungstheoretiker" und die "Coronaleugner" - also die Ungeimpften.

 

Die Krankenhäuser sind überlastet.

Seit vielen Jahren, nicht erst in den letzten 24 Monaten, wurden durch eine verfehlte Gesundheitspolitik und falsche Anreizsysteme die Kapazitäten deutscher Krankenhäuser abgebaut. Schuld daran sind die Ungeimpften.

 

 

Aus diesen schlagkräftigen Argumenten folgt ganz eindeutig die Notwendigkeit einer Impfpflicht. Um der katastrophalen Lage Herr zu werden, müssen die Ungeimpften zu Geimpften werden. Wie kann man das nicht verstehen?

 

Das ist doch zwingend logisch.

 

 

 

 

 

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0